ATSV Oberkotzau

Allgemeiner Turn- und Sportverein 1858 e.V.

Logo LeichtathletikLeichtathletik

 

 

Leichtathletik beim ATSV Oberkotzau
Rückblick auf 2015

Sportlerehrung des Landkreises Hof

Einen würdigen Jahresabschluss zweier erfolgreicher Leichtathletikjahre stellte die Sportlerehrung des Landkreises Hof dar.
Vier Leichtathleten vertraten 2014 und 2015 den ATSV Oberkotzau auf Bayerischer und Landesebene. Christoph Jahreiss ist der erste Oberkotzauer Leichtathlet, der sich für eine Deutsche Leichtathletikmeisterschaft qualifiziert hat. Bei den Bayerischen Meisterschaften 2015 war der ATSV gleich mit vier Athleten vertreten - soviel wie nie zuvor. Christoph´s Schwester Isabell wurde zusätzlich 2014 Bayerische Vizemeisterin im Weitsprung. Für Jan Bogensperger bedeutet der 11. Platz bei den Bayerischen Blockmeisterschaften in seinem ersten Leichtathletikjahr einen riesigen Erfolg. Die dreizehnjährige Ann-Sophie Stamm startet bereits bei dem um ein Jahr älteren Jahrgang im Hochsprung und gewann 2015 die Bronzemedaille.

Das Bild zeigt von rechts nach links Christoph Jahreiss, Jan Bogensperger und Isabell Jahreiss mit Landrat Oliver Bär nach der Ehrung. Es fehlt Ann-Sophie Stamm, die sich auf einem Stützpunkttraining des Bayerischen Leichtathletikverbandes befand.

Tabea Neudert oberfränkische Meisterin

Viele Jahre trainiert Tabea Neudert bereits Leichtathletik beim ATSV Oberkotzau bzw. der LG Hof - mit dem Ziel - einmal eine sehr gute Stabhochspringerin zu werden. Jetzt, mit zwölf Jahren, hat sie den Grundstock gelegt. Seit kurzem fährt Tabea regelmäßig nach Selb, um dort die Grundlagen der Königsdisziplin der Leichtathletik zu erlernen. Am vergangenen Wochenende nahm Sie nun erstmals an einem Wettkampf, den oberfränkischen Meisterschaften in Wunsiedel, teil. Spannend machte Sie es bis zum Schluss, als sie im dritten Versuch die 1,80m überquerte und damit oberfränkische Meisterin wurde. Nochmals herzlichen Glückwunsch.

Christoph Jahreiß bei den Deutsche Jugendmeisterschaften in Jena

Bei seinen ersten deutschen Leichtathletikmeisterschaften waren Christoph die Aufregung und Nervosität anzumerken. Im Vorlauf über 100 Meter blieb er leider mit 11,41 Sekunden unter seinen Möglichkeiten - immerhin hatte er sich mit 11,18 Sekunden für die Meisterschaften qualifiziert. Mit der Hofer 4 x 100m Staffel konnte er allerdings als Schlussläufer die bei den Oberfränkischen Meisterschaften in Forchheim gelaufene Zeit mit 43,57 Sekunden verbessern. Damit belegte das Team den 13. Platz von 20 qualifizierten Staffeln deutschlandweit.

Saisonabschluss mit viel Spass

Bild grossZum Ende der Leichtathletiksaison fanden im Stadion an der Ossecker Strasse in Hof die Wettbewerbe zur Kinderleichtathletik statt. Trotz "Hofer Volksfest" und Ferienbeginn waren nahezu alle fünf bis neun jährigen Kinder der Oberkotzauer Trainingsgruppe dabei.
So waren u.a. Geschicklichkeit, Ausdauer und Teamgedanke bei der Hindernisspendelstaffel, dem Balldruckwurf, Teamweitsprung und der Biathlonstaffel gefragt.
Am Ende wurden alle Teilnehmer im Rahmen der Siegerehrung mit Medaillen und Urkunden geehrt. Das nächste Training findet wieder nach den Ferien freitags von 17.30 - 19.00 Uhr auf dem Sportplatz oder in der Saalethalhalle statt.
Das Bild zeigt folgende Sportler(-innen): Antonia Wallowsky, Ramon Nürmberger, Jan-Luca Winkler, Cedric Beining, Marwin Göldner, Mara Neudert, Max Nürmberger, Emilie Maier, Lenny Göldner, Coralie Proksch und Mia Ziesmann. Es fehlt Milena Schröder.

Vier Oberkotzauer Leichtathleten bei den Bayerischen Meisterschaften

Allein schon die Qualifikationsleistung zu erbringen, die zur Teilnahme an einer Bayerischen Leichtathletikmeisterschaft berechtigt ist ein großer Erfolg. Dies noch mit einer Medaille zu krönen, ist Ann-Sophie Stamm in diesem Jahr gelungen. In einem spannenden Hochsprungwettkampf rief sie ihr Leistungsvermögen ab und zeigte sich nervenstark im Kampf um die Medaillen. Insgesamt waren 19 Teilnehmerinnen der Altersklasse W14, die allesamt im Bereich von 1,50m springen können, am Start. Umso mehr war die Konzentration der erst 13-jährigen gefragt. Im Ergebnis übersprang Ann-Sophie 1,54m und lag damit mit der Zweitplatzierten höhengleich auf. Aufgrund der größeren Anzahl der Fehlversuche war es am Ende "nur" die bronzene Medaille.
Isabell Jahreiß (W15) hatte sich wieder für zwei Disziplinen qualifiziert. Nach Vor- und Zwischenlauf stand sie im 100m Finale der acht schnellsten Läuferinnen ihrer Altersklasse in Bayern. Dort lief sie mit 12,97s bis auf eine Hundertstelsekunde an ihre Bestleistung heran. Dies bedeutete Platz 7. Im Weitsprung erreichte sie mit 4,83m den 10. Platz.
Isabell´s Bruder Christoph (U20) unterbot seine Bestleistung im 100m-Sprint von den oberfränkischen Meisterschaften in Forchheim. Die erreichten 11,18s im Zwischenlauf bedeuteten einmal mehr Bestleistung und gute Voraussetzung für die Deutschen Meisterschaften Anfang August in Jena. In 23,82s sprintete er die 200m.
Jan Bogensperger (M14) war auch in Aichach auf schnellen Beinen in 13,02s über 100m in Bestleistung unterwegs. Bereits drei Wochen zuvor nahm Jan an den Bayerischen Blockmeisterschaften (5-Kampf) teil. Hier stellte er im Hochsprung mit 1,49m und im Speerwurf mit 29,42m bereits neue persönliche Bestleistungen auf. So stand am Ende ein toller 11. Platz zu Buche.
Aufgrund ihrer sehr guten Wettkampfleistungen in diesem Jahr sind Ann-Sophie und Jan vom oberfränkischen Leichtathletikverband für den Vergleichswettkampf der sieben Bayerischen Bezirke der AK14 im September nominiert.

Drei Oberkotzauer Leichtathleten auf dem Weg zur Bayerischen Meisterschaft

Einen tollen Erfolg erzielte Christoph Jahreiß (MJ U20) zu den oberfränkischen Meisterschaften der U20/U16 in Forchheim. Bereits im 100m Vorlauf markierte er mit 11,28 s eine persönliche Bestleistung und die zweitschnellste Vorlaufzeit. Im Endlauf setzte er noch eine Steigerung drauf. 11,20s waren am Ende zwar "nur" der dritte Platz - diese Zeit bedeutete aber die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft. Hieran erkennt man, wie stark die oberfränkische Konkurrenz und wie hoch diese Leistung einzuschätzen ist. Damit aber nicht genug. Als Mitglied der 4x100m Staffel der LG-Hof unterbot Christoph eine weitere Qualifikationsnorm zur Deutschen Meisterschaft in Jena.
Für Jan Bogensperger (M14) stellten diese Oberfränkischen Meisterschaften die Generalprobe für die Bayerischen Blockmeisterschaften dar. Er lieferte sich, in den verschiedenen Disziplinen vor allem mit seinen Vereinskollegen aus der LG Hof Duelle. So wurde er am Ende oberfränkischer Vizemeister im Weitsprung mit 5,01m und im 300m Lauf in 45,18s. Die 80m Hürden absolvierte er in 13,98s als Drittschnellster. Ebenso belegt er den Bronzerang im Hochsprung mit 1,45m.
Eine Woche später fanden die Oberfränkischen Meisterschaften der U14 in Bamberg statt. Auch für Ann-Sophie Stamm (W13) stellte dieser Wettkampf eine Überprüfung ihrer aktuellen Leistung auf dem Weg zu den Bayerischen dar. Sie konzentrierte sich ausschließlich auf den Hochsprung - und die Rechnung ging auf. Mit einer weiteren Steigerung Ihrer persönlichen Bestleistung auf 1,55m holte sie sich mit einem Höhenunterschied von 15 cm zur Zweitplatzierten den oberfränkischen Meistertitel.

ATSV-Athleten stellen oberfränkischen Meister

Wieder einmal meinte es der Wettergott gut mit dem Leichtathletiknachwuchs der oberfränkischen Vereine. So organisierte die LG-Hof gewohnt gute oberfränkische Blockmeisterschaften im städtischen Stadion Hof.
Jan Bogensperger (M14) lieferte einen ausgewogenen Fünfkampf (100m, 80mHürden, Weit- und Hochsprung, Speer). Am Ende stand der oberfränkische Meistertitel inclusive der Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft im Blockwettkampf Sprint/Sprung zu Buche.
Tabea Neudert (W12) und Ann-Sophie Stamm (W13) erreichten in einzelnen Disziplinen wieder Bestleistungen und belohnten sich gemeinsam mit drei weiteren Sportlerinnen der LG Hof mit dem 3. Platz in der Mannschaftswertung. Leider musste Tabea während des Wettkampfes verletzungsbedingt aufgeben.
Unsere vier jüngsten Starter Helene Bodenschatz, Mara Neudert (W9) und Jan-Luca Winkler (M9) sowie Ruth Greziak (W10) behaupteten sich in den großen Teilnehmerfeldern auf oberfränkischer Ebene sehr gut. Auch sie stellten in Teildisziplinen (50m, Weitsprung, Ballwurf) neue Bestleistungen auf.

Kreismeisterschaften in Naila

Am 9. Mai lud die LAV Naila wieder zu den Kreiseinzelmeisterschaften der Leichtathleten ein. Bei angenehm milden Temperaturen waren über 100 Teilnehmer der Landkreise Hof/Wunsiedel in den verschiedenen Altersklassen am Start. Die ATSV-Leichtathleten stellten 13 Sportler.
Unser jüngster Starter, Lenny Göldner, zeigte bereits seine Stärken im Ballwurf. Mit seinen 5 Jahren belegte er in der M8 mit 13,50m den 3. Platz. Sein Bruder Marwin (M9) wurde mit 34m Kreismeister. Im 50m-Sprint, 800m-Lauf und Weitsprung erreichte er jeweils den Bronzerang.
Auch bei unseren weiblichen Starterinnen stach ein Geschwisterpaar hervor. Mara Neudert (W9) sicherte sich in 3.27,69 min über die zwei Stadionrunden in Naila den Vizekreismeistertitel. Tabea (W12) wollte ihrer Schwester nicht nachstehen. Im Hochsprung zeigte sich ihr Kampfgeist. Mit einer Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung auf 1,20m gewann sie die Silbermedaille - im 800m Lauf noch zusätzlich die Bronzene.
Ann-Sophie Stamm (W13) springt in ihrer Paradedisziplin Hochsprung im Kreis in einer eigenen Liga. Die übersprungenen 1,50m ermöglichen ihr nun die Teilnahme an den Bayerischen Meisterschaften im Juli.

25jähriges Jubiläum der Leichtahletik beim ATSV

Vor 25 Jahren wurde die Leichtathletik-Abteilung des ATSV Oberkotzau aus der Taufe gehoben. Dank der Initiative des damaligen Sportwartes Helmut Reichel konnte am 3. Mai 1990 erstmals ein Schülertraining angeboten werden. Als Übungsleiter standen in den ersten Jahren Udo Jahreiß und Volker Stolle zur Verfügung.
Zur kleinen Jubiläumsfeier in der ATSV-Gaststätte begrüßte Frank Bürger, der 1. Vorsitzende des ATSV Oberkotzau, Trainer, Sportler und Vereinsvertreter, die die Entwicklung der Abteilung maßgeblich geprägt haben.
Udo Jahreiß, Abteilungsleiter während der gesamten 25 Jahre, zeigte in einer Bilderschau die Zeit von den Anfängen in den 90er Jahren bis heute und garnierte seinen Bericht mit einigen unterhaltsamen Anekdoten. Die Gäste, die sogar extra aus München und Frankfurt angereist waren, erinnerten sich gerne an ihre Leichtathletik-Zeit in Oberkotzau zurück.

Guter Start in die Leichtathletiksaison

Einen von der LG Hof wieder gut organisierten Wettkampf erlebten die Oberkotzauer Leichtathleten zu den Hallenkreismeisterschaften am 08. März in der Jahnhalle Hof. Es galt, nahezu 100 Sportler am Vormittag und nochmals genauso viele am Nachmittag in den einzelnen Disziplinen gut zeitlich abzustimmen.
Zu den Wettbewerben der Kinderleichtathletik konnten wir in der U10 trotz krankheitsbedingter Ausfälle eine eigene Mannschaft stellen. Mara Neudert, Muna Khafaja, Antonia Wallowsky, Emilie Maier, Jan-Luca Winkler, Cedric Beining und Marwin Göldner hatten wieder richtig Spass und feuerten sich gegenseitig an. Unsere drei Starter in der U8 Coralie Proksch, Otto Bodenschatz und Lenny Göldner bildeten mit Kindern der LG Hof ein gemeinsames Team. Im Vordergrund steht bei diesen Wettbewerben, die Kinder an die leichtathletischen Disziplinen spielerisch heranzuführen.
Die Biathlonstaffeln als Abschluss waren wieder das Highlight der Veranstaltung. Die Jahnhalle „kochte“ förmlich von den Anfeuerungsrufen der Kinder und zuschauenden Eltern. Am Schluss wurde ein jeder Teilnehmer mit einer Urkunde und Medaille geehrt.
Am Vormittag starteten bereits die höheren Altersgruppen. Zur Wahl standen 35m-Sprint, Weit- und Hochsprung sowie die Staffelwettbewerbe. Angelina Freundorfer (W10) konnte sich im Sprint für den Endlauf qualifizieren und belegte dort mit 6,0s den zweiten Platz. Auch im Hochsprung, welchen sie erst seit kurzem trainiert, konnte sie sich mit übersprungenen 1,05 die Silbermedaille holen. Jona Höhne (W10) startete im Sprint und Weitsprung. In beiden Disziplinen platzierte sie sich im guten Mittelfeld. Lisa-Marie Lübben (W11) qualifizierte sich ebenfalls im Sprint für den Endlauf. Leider verpasste sie da als Vierte nur knapp die Bronzemedaille. Diese sicherte sie sich jedoch im Weitsprung mit 3,68m. Tabea Neudert (W12) steigerte sich im Hochsprung mit persönlicher Bestleistung auf 1,15m. Sie belegte damit aufgrund eines Fehlversuchs mehr den 5. Platz – höhengleich mit dem Bronzerang. In Ihrer Altersklasse erfolgt der Absprung beim Weitsprung nicht mehr in der sogenannten Absprungzone, sondern direkt vom Balken. Mit der Umstellung hadert Tabea noch und so sollte es hier nicht richtig gelingen. Gemeinsam mit Ann-Sophie Stamm (W13) und zwei weiteren Läuferinnen der LG Hof belegte Tabea in der Staffel den 4. Platz. Ann-Sophie dominierte wieder den Hochsprung Wettbewerb ihrer Altersklasse. Die übersprungenen 1,43m bedeuteten den Kreismeistertitel mit persönlicher Bestleistung. Diese konnte sie in der darauffolgenden Woche beim Hofer Meeting „Hochsprung mit Musik“ nochmals um zwei Zentimeter auf 1,45m steigern. Der 14-jährige Jan Bogensperger trainiert erst seit etwa einem halben Jahr bei der Leichtathletikgemeinschaft in Hof. Beim Hochsprungmeeting gelang es ihm, seine persönliche Bestmarke von 1,40m zu egalisieren.

Fortbildungsseminar in Oberkotzau - Vize-Weltmeisterin Martina „Strutzi“ Strutz gibt wertvolle Tipps

Großen Anklang fand das Fortbildungs-Seminar für B-/C-Trainer, Sportlehrer, Assistenztrainer und Übungsleiter ohne Lizenz des Leichtathletik Bezirk IV Oberfranken. Im Sportheim des ATSV Oberkotzau (bei Hof) und in der Saaletalhalle hieß der neue Bezirks-Lehrwart, Thomas Neubert (LG Hof), 21 Coaches aus Oberfranken, der Oberpfalz, Sachsen und Thüringen willkommen.
Während am Vormittag Florian Rummel, ehemaliger Stabhochspringer und Trainer der LG Fichtelgebirge / TS Selb die Teilnehmer in einem fast zweistündigen Referat mit dem Thema "Stabhochsprung für Anfänger" in die sehr komplexe Theorie dieser schwierigen Disziplin einführte, folgte am Nachmittag der zweite Teil unter Leitung der ehemaligen bayerischen Spitzenathletin Simone Langhirt (BL 4,25 m), die zusammen mit Weltklasse-Stabi Martina "Strutzi" Strutz junge Hospitanten (Anfänger und Fortgeschrittene) der LG Hof, LG Fichtelgebirge, LAV NaiIa und der TS Lichtenfels sowie ‚mutige' Trainer mit teils außergewöhnlichen Übungsbeispielen mit der Praxis vertraut machten. Dabei wurden von den Referentinnen spezielle Aufwärmübungen für Stabhochspringer, Reaktionsübungen in der Gruppe, Stationstraining an Geräten wie Kletterseil, Reck, Weichboden oder Kasten, die insbesondere der praktischen Hinführung für Anfänger dienten, gezeigt. In einem kurzen Statement referierte Simone Langhirt abschließend über "Grundlagen der Kinderleichtathletik."
Der ATSV-Vorsitzende Frank Bürger begrüßte am Vormittag die Teilnehmer und wünschte eine interessante Veranstaltung. In der Mittagspause zwischen dem Theorie- und Praxisteil wurden die Übungsleiter in der ATSV-Vereinsgaststätte vom bewährten Team um Irmgard Gollwitzer kulinarisch bestens versorgt.

Weiterlesen ....

ATSV-Leichtathletik: Isabell und Christoph Jahreiß bei bayerischen Meisterschaften hervorragend platziert

Gäbe es eine Familienwertung, wären sie vielleicht sogar bayerische Meister. Die Leichtathletik-Hallenmeisterschaften der Klassen U20 (Jahrgang 1996/97) und U16/AK15 (Jahrgang 2000) in der Werner-von-Linde-Halle in München verliefen für die Geschwister Christoph und Isabell Jahreiß überaus erfolgreich. Die 14-jährige Isabell wurde sowohl im Weitsprung (5,02 m) als auch über 60 m (8,10 s) Vierte gegen starke Konkurrenz aus dem gesamten Freistaat. Ihr Bruder Christoph, gerade erst 18 Jahre alt geworden, verbesserte sich über die kurze Sprintdistanz ebenfalls deutlich und behauptete mit 7,18 Sekunden den fünften Platz. Die Leistungen und Platzierungen sind umso höher einzuschätzen, wenn man berücksichtigt, dass für die beiden die Trainingsbedingungen im Winter nicht gerade ideal sind.

Rückblick auf 2014
Rückblick auf 2013

Weitere Infos zur LG Hof:

www.lg-hof.de

Nach oben []