ATSV Oberkotzau

Allgemeiner Turn- und Sportverein 1858 e.V.

Logo TischtennisTischtennis

 

 

Tischtennis beim ATSV Oberkotzau

Abteilungsleiter:
Rainer Blechschmidt, Tel. 0 92 86 / 13 39

Montag ATSV-Turnhalle
Jugend / Erwachsene 17:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch ATSV-Turnhalle
Schüler / Jugend 17:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag ATSV-Turnhalle
Schüler / Jugend 18:00 - 20:00 Uhr
Erwachsene 20:00 - 22:00 Uhr

Aktuelle Spieltabellen

finden Sie hier, den gewünschten Zeitraum bitte eingeben!

Raiffeisenbank spendet zwei Tischtennis-Tische

Ein besonderes Geschenk gab es für die Tischtennis-Mädchen zum Aufstieg in die Bayernliga. Die Raiffeisenbank Hochfranken West spendete zwei neue Tische inklusive Netze, damit der ATSV Oberkotzau optimale Bedingungen bei Punktspielen anbieten kann. Helmut Dittrich, Marktbereichsleiter der Raiffeisenbank Hochfranken West, ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Tische zu überreichen - und durfte mit Julia Schenk, der amtierenden bayerischen Meisterin der Schülerinnen C, die ersten Schläge auf dem neuen Spielgerät absolvieren. ATSV-Vorsitzender Frank Bürger und Abteilungsleiter Rainer Blechschmidt dankten dem Geldunternehmen für die großzügige Unterstützung.

TT-Mädchen feiern mit Ehrengästen sechs Pokale

Sechs große und 18 kleine Pokale zierten den Tisch zur Meisterfeier der Tischtennis-Mädchen in der ATSV-Vereinsgaststätte. Und sie hatten allen Grund zum Feiern: Sie legten eine außergewöhnliche Saison mit zwei Meisterschaften, zwei Pokalsiegen auf Kreis- und Bezirksebene sowie den Plätzen vier und fünf bei bayerischen Titelkämpfen hin. Höhepunkt ist der Aufstieg der ersten Mädchenmannschaft in die Bayernliga Nord, der höchsten Spielklasse im Freistaat. Zur Feier waren nicht nur fast alle Mädchen, sondern auch zahlreiche Ehrengäste gekommen: Bürgermeister Stefan Breuer, die Landtagsabgeordneten Klaus Adelt und Alexander König, der Tischtennis-Kreisvorsitzende Gerhard Fiedler sowie die beiden ATSV-Ehrenvorsitzenden Renate Jahn und Lothar Rödel. Tischtennis-Abteilungsleiter Rainer Blechschmidt und Anka Neudert, die stellvertretende ATSV-Vorsitzende, lobten ebenso wie die Ehrengäste die Mädchen für ihre Erfolge, ihren Trainingsfleiß und vor allem für ihren Teamgeist. Nach einem gemeinsamen Essen ehrten Gerhard Fiedler und Rainer Blechschmidt die Mädchen. Für jeden gewonnenen großen Pokal bekamen die an dem Erfolg beteiligten Mädchen jeweils eine kleine Trophäe überreicht dazu noch Urkunden. Die Trainer Arndt und Sonja Peckelhoff, die von Anka Neudert mit einem Gutschein überrascht wurden, zeigten abschließend in Wort und Bild die Erfolgsgeschichte der Mädchen auf - von den Anfängen in der Saison 2010/2011 bis hin zur Erfolgssaison 2016/2017.

Julia Schenk Dritte beim bayerischen Top 10

Eine herausragende Leistung zeigte Tischtennisspielerin Julia Schenk (rechts im Bild) beim bayerischen Top 10 der Schülerinnen B in Wackersdorf. Unter den zehn besten Spielerinnen des Freistaats in ihrer Altersklasse landete die Elfjährige mit 6:3-Siegen auf einen starken dritten Rang. Dabei hatte sie sogar die Turniersiegerin am Rand einer Niederlage, verlor sie doch nur mit 9:11 im Entscheidungssatz. Damit ist bereits direkt für das nächste bayerische Verbandsranglistenturnier im September qualifiziert. Einen Tag später ging Lara Peckelhoff, ebenfalls in Wackersdorf, beim nordbayerischen Ranglistenturnier der Schülerinnen A an den Start. Sie kam auf zwei Siege und belegte am Ende den 13. Rang.

Tischtennis-Mädchen Vierte beim Bayernpokal

Hervorragender Saisonabschluss für die Tischtennis-Mädchen: Beim Bayernpokal der Bezirkspokalsieger in Hirschau belegten Antonia Kropf, Julia Schenk, Amelie Janz und Leonie Morawietz den vierten Platz unter acht Mannschaften aus ganz Bayern. Nach der 2:5-Auftaktniederlage gegen den späteren bayerischen Pokalsieger TSV Lauf gab es gegen SV Eintracht Seubersdorf (5:2) und TSV Klardorf (5:3) überzeugende Siege, was den Einzug in die Finalrunde bedeutete. Allerdings renkte sich Spitzenspielerin Antonia Kropf bereits im zweiten Turnierspiel einen Wirbel aus, steuerte aber noch angeschlagen drei Punkte zu den Erfolgen bei. Allerdings konnte sie verletzungsbedingt an der Finalrunde am Sonntag nicht mehr teilnehmen, sodass Leonie Morawietz einsprang. Zwar gab es gegen TV Feldkirchen (1:5) und TV Hofstetten (1:5) noch zwei Niederlagen, doch die Mädels freuten sich riesig über den vierten Rang. Herausragende ATSV-Spielerin war Julia Schenk, die neun Einzelsiege feierte.

Wallowsky Dritte in Oberfranken

Bei den Tischtennis-Anfängern, den Minis, waren die Mädchen des ATSV Oberkotzau auch in diesem Jahr wieder erfolgreich. Beim Kreisentscheid gab es in der Altersklasse II einen zweifachen Erfolg. Nele Matthes setzte sich im Endspiel knapp vor Antonia Wallowsky durch und wurde vor ihrer Vereinskollegin Kreismeisterin. Beim Bezirksfinale in Marktleuthen hatte Nele Matthes großes Pech, denn sie schied äußerst knapp in der Vorrunde aus, in der sie auch auf die spätere Turniersiegerin traf. Antonia Wallowsky startete hingegen ohne Niederlage bis ins Halbfinale durch, das sie knapp im Entscheidungssatz verlor. Das kleine Finale entschied aber die junge Oberkotzauerin für sich und belegte einen guten dritten Rang.

Tischtennis-Schülerinnen Fünfte in Bayern

Einen weiteren tollen Erfolg feierten die Tischtennis-Mädchen bei der zweitägigen bayerischen Mannschaftsmeisterschaft der Schülerinnen A in Ellingen. Antonia Kropf, Julia Schenk, Lara Peckelhoff und Marie Tauwaldt wurden Dritte bei den nordbayerischen Titelkämpfen und Fünfte in Bayern. Beim Nordbayern-Entscheid besiegten die ATSV-Mädels zuerst Gastgeber SpVgg Weiboldshausen mit 9:1. Gegen den späteren souveränen bayerischen Meister RV Viktoria Wombach verloren sie 1:9. Im Spiel um den zweiten Platz in Nordbayern spielten sie gegen den TSV Klardorf auf Augenhöhe, doch drei unglückliche Niederlagen brachten eine 3:7-Niederlage. Das bedeutete Rang drei bei den nordbayerischen Titelkämpfen und die Teilnahme an der Platzierungsrunde fünf bis acht in Bayern. Aus dieser ging Oberkotzau dann sogar als Sieger hervor. Dem 9:1 gegen Weiboldshausen folgte ein kampfloses 10:0 gegen die DJK SB Landshut und ein 6:4 gegen den TSV Hofolding. Die Freude über den guten fünften Platz war groß. Das Bild zeigt (von links) Antonia Kropf, Marie Tauwaldt, Julia Schenk und Lara Peckelhoff.

Lara Peckelhoff fährt zum Nordbayernfinale

Beim 1. Bezirksranglistenturnier der Tischtennis-Schülerinnen A gelang Lara Peckelhoff (Dritte von links) ein überzeugender Auftritt: Mit 6:3-Siegen belegte sie in Gefrees hinter zwei Bayernligaspielerinnen aus Unterlauter den dritten Platz unter den zehn Mädchen. Damit schaffte sie die Qualifikation zum 1. Nordbayerischen Ranglistenturnier, das im Mai ausgetragen wird. Mit Nina Schneider war eine zweite Spielerin des ATSV Oberkotzau vertreten. Sie kam mit zwei Siegen auf den neunten Platz.

Tischtennis-Mädchen sind souveräner Meister

Mit den Saisonsiegen neun (6:0 gegen TV Weißenstadt) und zehn (6:1 gegen TSV Bad Rodach) machten die Tischtennis-Mädchen die Meisterschaft in der Oberfrankenliga perfekt. Mit 20:0-Punkten schlossen Antonia Kropf, Julia Schenk und Lara Peckelhoff (von links) die Serie souverän und ungeschlagen ab und werden am Saisonende mindestens sechs Punkte Verfolger auf die Konkurrenz haben. Damit besteht nun die Möglichkeit, in Aufstiegsspielen gegen die Meister aus Unterfranken, Mittelfranken und der Oberpfalz den Aufstieg in die Bayernliga Nord perfekt zu machen. Das "Triple" steht bereits: Nach dem Bezirkspokalsieg und dem Gewinn der oberfränkischen Meisterschaft der Schülerinnen A war die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse in Oberfranken der dritte Triumph auf oberfränkischer Ebene in kürzester Zeit. Am Wochenende geht es bereits weiter: Dann spielen Antonia Kropf, Julia Schenk, Lara Peckelhoff und Marie Tauwaldt in Ellingen um die bayerische Mannschaftsmeisterschaft der Schülerinnen A.

Tischtennis-Mädchen holen sich den Bezirkspokal

Weiter auf der Erfolgswelle schwimmen die Tischtennis-Mädchen des ATSV Oberkotzau. Nur zwei Wochen nach dem Gewinn der oberfränkischen Mannschaftsmeisterschaft der Schülerinnen A gab es die nächste Trophäe für Antonia Kropf, Julia Schenk und Lara Peckelhoff (im Bild von links). Beim Final Four um den oberfränkischen Pokal für Bezirksligateams setzten sich die drei Mädels durch und sind damit oberfränkischer Pokalsieger. Nach einem souveränen 5:0-Halbfinalsieg über den TTC Mainleus II sorgten sie für das laut Wettkampfleiter längste Pokalfinale zweier Mädchenteams. Nach einer Rekordzeit von 3:10 Stunden besiegten sie in einem Krimi den TTC Rödental mit 5:4. Trotz vier knapper Fünf-Satz-Niederlagen bewahrten die ATSV-Mädels stets die Ruhe und präsentierten sich als eine verschworene Einheit. Antonia Kropf und Julia Schenk sorgten mit jeweils zwei Siegen für den 4:4-Ausgleich. Und Lara Peckelhoff brachte im entscheidenden Match den umjubelten fünften Punkt sicher nach Hause. Damit qualifizierte sich der ATSV Oberkotzau für die bayerische Pokalmeisterschaft, die Anfang Mai in Hirschau stattfindet. Und der nächste Triumph steht bereits bevor: Mit dem achten Sieg im achten Saisonspiel bauten die drei Mädchen ihre Siegesserie in der Oberfrankenliga auf 16:0-Punkte aus und benötigen aus den restlichen beiden Spielen noch einen Zähler, um die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse im Bezirk und damit den Aufstieg in die Bayernliga festzumachen.

Tischtennis-Schülerinnen oberfränkischer Meister

Nach zwei bärenstarken Auftritten beim Bezirksfinale in Rödental sind die Tischtennis-Schülerinnen A des ATSV Oberkotzau oberfränkischer Mannschaftsmeister. Antonia Kropf, Julia Schenk und Lara Peckelhoff sicherten sich mit einem 6:4 gegen den TSV Unterlauter und einem 7:3 gegen Gastgeber TTC Rödental den Titel und vertreten nun Oberfranken bei der bayerischen Meisterschaft, die im März voraussichtlich in Niederbayern stattfindet. Herausragend Spielerin des Turniers war Antonia Kropf, die im Einzel ungeschlagen blieb und sechs Siege zum Erfolg beisteuerte. Dabei hielt sie auch die amtierende oberfränkische Einzelmeisterin Talida Reumschüssel (Rödental) in Schach. Julia Schenk und Lara Peckelhoff steuerten jeweils drei Siege bei, dazu kam noch ein Doppelsieg von Antonia Kropf und Julia Schenk.
Das Bild zeigt (von links) Antonia Kropf, Julia Schenk und Lara Peckelhoff.

Julia Schenk wird bayerische Tischtennis-Meisterin

Drei Tage vor ihrem 11. Geburtstag machte sich Julia Schenk (links) selbst das schönste Geschenk: In Donauwörth wurde sie bayerische Meisterin der Tischtennis-Schülerinnen C und wiederholte damit ihren Triumph, der ihr 2015 bei den jüngeren Tischtennis-Minis gelang. Bei den Titelkämpfen in Schwaben lieferte Julia Schenk ein tolles Turnier ab, feierte acht Siege in acht Spielen und gab dabei lediglich drei Sätze ab. Im Halbfinale und Endspiel hielt sie die beiden Mitfavoritinnen um den Titel jeweils überraschend deutlich auf Distanz und gewann verdient den Titel. Lediglich im Viertelfinale hatte sie Mühe, meisterte aber diese Situation meisterlich mit 11:5 im Entscheidungssatz. Unter den Gratulanten war auch Cornelia Faltermaier (rechts), ehemalige Nationalspielerin und deutsche Meisterin, deren beide Kinder ebenfalls an dem Turnier teilnahmen.

TT-Mädchen ungeschlagen Herbstmeister in 1. Bezirksliga

Ihren fünften Sieg im fünften Saisonspiel feierte die erste Mädchenmannschaft in der Tischtennis-Oberfrankenliga und wurde souveräner Herbstmeister. Durch den deutlichen 6:1-Sieg über den SC Haßlach behielten Antonia Kropf, Julia Schenk und Lara Peckelhoff ihre weiße Weste und haben vor der Rückrunde drei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz. Damit dürfen die drei Mädchen weiter vom Titel in der höchsten oberfränkischen Spielklasse und von einem möglichen Aufstieg in die Bayernliga träumen. Auch die Einzelbilanzen der drei Mädchen sind beeindruckend: Lara Peckelhoff (9:0-Siege), Antonia Kropf (9:2) und Julia Schenk (9:2). Die zweite und dritte Mädchenmannschaft schlossen die Vorrunde in der 2. Bezirksliga als Vierter und Sechster ab.

Zwei Bezirkstitel für die Tischtennis-Mädels

Sehr erfolgreich waren Julia Schenk (rechts im Bild) und Mara Neudert (links) bei der Bezirksmeisterschaft der Tischtennis-Schülerinnen C. Im Einzel spielte sich Julia Schenk ohne Satzverlust durch das Turnier und dominierte auch das Endspiel. Mit einem 3:1-Sieg holte sie sich den ersten oberfränkischen Einzeltitel ihrer noch jungen Karriere. Mara Neudert belegte am Ende den 13. Rang unter 15 Spielerinnen. Bärenstark präsentierten sich die beiden Oberkotzauer Mädchen im Doppel, das sie gemeinsam bestritten. Im Halbfinale und im Endspiel behielten beide auch in kritischen Situationen die Nerven und wurden verdient Bezirksmeister. Julia Schenk war mit zwei Titel erfolgreichste Teilnehmerin der Titelkämpfe und hat sich für die bayerische Meisterschaft der Schülerinnen C qualifiziert, die am 7. Januar in Donauwörth stattfindet.

Gold, Silber und Bronze bei der Bezirksmeisterschaft

Einen kompletten Medaillensatz brachten fünf Tischtennis-Mädchen von der Bezirksmeisterschaft aus Ebersdorf bei Coburg mit. Bei den Schülerinnen A holten sich Antonia Kropf/Lara Peckelhoff im Doppel den dritten Platz. Nina Schneider/Marie Tauwaldt wurden Fünfte. Im Einzel erreichte Antonia Kropf die Finalrunde und wurde am Ende Fünfte. Die anderen drei ATSV-Mädchen schieden in der Vorrunde aus. Noch besser lief es bei den Schülerinnen B. Julia Schenk kam im Einzel bis ins Endspiel, das sie mit 11:13 im Entscheidungssatz verlor. Neben diesen zweiten Platz durfte sie sich noch über den Titel im Doppel freuen. Mit Lina Schwarz (Eggolsheim) setzte sich Schenk im Finale souverän durch und wurde oberfränkische Meisterin. Sie schaffte damit auch die Qualifikation für die bayerische Meisterschaft, die im Dezember in Bogen stattfindet. Das Bild zeigt (von links) Lina Schwarz, Julia Schenk, Antonia Kropf und Lara Peckelhoff.

Tischtennis-Mädchen holen fünf Kreistitel

Bei der Tischtennis-Kreismeisterschaft des Nachwuchses war der ATSV Oberkotzau mit fünf Titeln und weiteren tollen Platzierungen der erfolgreichste Verein. Bei den Schülerinnen A gab es im Einzel gleich einen Vierfach-Triumph. Lara Peckelhoff gewann vor Marie Tauwaldt, Leonie Morawietz und Pauline Döll. Im Doppel holten sich Lara Peckelhoff/Marie Tauwaldt den ersten Platz vor Pauline Döll/Nina Schneider und Theresa Keuerleber/Leonie Morawietz. Bei den Schülerinnen B siegte Julia Schenk, Mara Neudert wurde Vierter. Gemeinsam standen Julia Schenk und Mara Neudert auch auf Platz eins im Doppel. Den fünften Titel gewann Lea Müller mit Kristina Wagner (TV Gefrees) im Doppel der Mädchen.

Ein Satz fehlt zum großen Triumph

Für einen Paukenschlag sorgte Julia Schenk beim bayerischen Ranglistenturnier der Tischtennis-Schülerinnen C in Grafenau: Die Zehnjährige, die aus Rehau stammt und für den ATSV Oberkotzau spielt, belegte den hervorragenden zweiten Platz unter 15 Spielerinnen. Am Ende fehlte ihr nach 12:2-Siegen ein Satz zum ganz großen Triumph. Nach Rang eins beim Nordbayernentscheid setzte Schenk damit noch einmal einen drauf.
Nach einem frühen Spielverlust gegen die spätere fünftplatzierte Lilli-Sara Popp (SB Versbach) eilte die ATSV-Spielerin von Sieg zu Sieg. Allein in acht Partien ließ sie ihren Gegnerinnen gar keinen Satzgewinn zu. In der vorletzten Partie traf Schenk auf die führende Tuba Sorkilic (TSV Unterlauter). Wie beim Nordbayernfinale gewann das ATSV-Talent erneut das packende Bezirksduell, diesmal in fünf Sätzen.
Vor der letzten Runde lagen beide mit einer Niederlage gleichauf an der Spitze. Während Sorkilic ihre Partie sicher gewann, lag Schenk gegen die drittplatzierte Lena Pemler (TSV Schwabhausen) 0:2 zurück. Mit einem Kraftakt glich sie aus. Nun war klar: Gewinnt sie auch den Entscheidungssatz, dann würde sie als Erste das Turnier beenden. Doch nach 50 gespielten Sätzen war etwas die Luft raus, so dass ihre Gegnerin mit 3:2 siegte. Doch auch über den hervorragenden zweiten Rang freute sich Julia Schenk riesig.

Julia Schenk gewinnt nordbayerisches Ranglistenturnier


Mit Antonia Kropf (Schülerinnen A) und Julia Schenk (Schülerinnen C) hatten sich zwei Tischtennis-Mädchen des ATSV für das nordbayerische Ranglistenturnier in Bad Königshofen qualifiziert. Beide lieferten einen tollen Wettkampf ab. Antonia Kropf war bei ihrem Premierenturnier auf Verbandsebene anfangs zwar noch etwas nervös, fand sich aber in der Platzierungsrunde der Schülerinnen A immer besser zurecht und kam auf drei Siege. Am Ende belegte sie den guten 13. Platz unter 16 Spielerinnen aus Unterfranken, Mittelfranken, Oberfranken und Oberpfalz, die teilweise schon in Damenteams spielen. Als Mitfavoritin auf das Siegerpodest war hingegen Julia Schenk bei den Schülerinnen C an den Start gegangen. Dass sie am Ende dort aber auf Platz eins stehen würde, war nicht unbedingt zu erwarten. Sie ließ jedoch ihren Gegnerinnen keine Chance, absolvierte alle Spiele ohne Satzverlust und durfte sich zurecht als souveräne Siegerin feiern lassen. Damit qualifizierte sie sich für das bayerische Ranglistenturnier, das im September stattfindet.

Julia Schenk und Antonia Kropf auf dem Siegerpodest

Gleich in drei Hallen (Thann, Neunkirchen am Brand und Wackersdorf) waren die Tischtennis-Mädels gleichzeitig bei höheren Turnieren vertreten - und überall waren sie erfolgreich. Julia Schenk wurde beim Bezirksranglistenturnier der Schülerinnen C ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann ohne Satzverlust den Wettbewerb. Damit fährt sie im Juni, wie schon bei den Schülerinnen B, zum Nordbayerischen Ranglistenturnier. Für eine dicke Überraschung sorgte Antonia Kropf beim 2. Bezirksranglistenturnier der Schülerinnen A. Unter zehn Spielerinnen belegte sie nach bärenstarken 7:2-Siegen den mehr als überraschenden dritten Platz. Dabei brachte sie sogar der Turniersiegerin die einzige Niederlage bei. Lara Peckelhoff kam auf drei klare Drei-Satz-Siege und wurde Siebte. Marie Tauwaldt hatte bei zwei knappen Niederlagen etwas Pech und landete mit einem Sieg auf Rang neun. Und beim Bayernfinale der Minis beeindruckte Louisa Beining, die am Ende in ihrer Altersklasse den neunten Rang unter 20 Spielerinnen erreichte.

Louisa Beining oberfränkische Minimeisterin

Auch beim Bezirksfinale 2016 der Minimeisterschaften in Marktleuthen waren Tischtennis-Spielerinnen des ATSV Oberkotzau erfolgreich. Louisa Beining (Bild) war in der Altersklasse II nicht zu stoppen und holte sich ohne Niederlage souverän den ersten Platz. Damit darf sie am 7. Mai beim Bayernfinale in Wackersdorf an den Start gehen - und befindet sich dabei in einer guten Tradition. Bereits sechs ATSV-Spielerinnen haben die Teilnahme am Verbandsentscheid schon vor ihr geschafft: Amelie Janz (2013), Marie Tauwaldt, Lea Müller (beide 2014), Antonia Kropf, Nina Schneider und Julia Schenk (2015). Aber auch die beiden anderen Oberkotzauerinnen boten beim Bezirksfinale der Minis sehr gute Leistungen. Angelie Mix wurde in der Altersklasse II Vierte und Nele Matthes in der Altersklasse III Fünfte.

Julia Schenk Zweite beim Bayernpokal

Einen weiteren tollen Erfolg verbuchte Tischtennisspielerin Julia Schenk beim bayerischen Sparkassenpokal der Schülerinnen C. Die Zehnjährige wurde mit der Oberfrankenauswahl glänzende Zweite in Heroldsbach - das war die beste Platzierung einer oberfränkischen Mädchenmannschaft seit Jahren. Erst im Endspiel verloren Tuba Sorkilic (TSV Unterlauter), Antonia Burlayew (TTC Rödental), Julia Schenk (ATSV Oberkotzau) und Michelle Reiter (TSV Unterlauter/Bild von links) gegen die starken Oberbayern nach tollem Kampf mit 4:5. Zuvor hatten die vier Oberfranken alle anderen Teams zumeist klar besiegt. Mit 14:4-Siegen war das Oberkotzauer Talent nicht nur die beste oberfränkische Spielerin, sondern gehörte auch zu den Top 5 des Turniers.

Julia Schenk gewinnt Bezirksranglistenturnier

Für eine faustdicke Überraschung sorgte Julia Schenk beim 1. Bezirksranglistenturnier der Tischtennis-Schülerinnen B in Gefrees. Die Zehnjährige, die eigentlich noch bei den Schülerinnen C spielt, trumpfte gegen die bis zu zwei Jahre älteren Konkurrentinnen groß auf und sicherte sich ohne Niederlage den völlig unerwarteten ersten Platz. Besonders die Spiele gegen die beiden Favoritinnen, die sie zum einen nervenstark im Entscheidungssatz und zum anderen mit einem deutlichen Drei-Satz-Erfolg gewann, beeindruckten. Damit fährt Julia zum 1. Nordbayerischen Ranglistenturnier, für das nur die Siegerin qualifiziert ist. Die ebenfalls bei den Schülerinnen B qualifizierte Louisa Beining musste wegen Krankheit absagen. Bei den Schülerinnen A gingen sogar drei Oberkotzauerinnen an den Start - und allesamt boten gute bis starke Vorstellungen. Antonia Kropf war wieder einmal die Beste des Trios und kam sogar in die Finalrunde, nachdem sie eine stärkere Spielerin aus dem Rennen geworfen hatte. Am Ende belegte die 13-Jährige den sechsten Rang und bestätigte ihre zuletzt guten Leistungen im Training. Dank eines starkes Schlussspurtes mit drei Siegen in Folge wurde Marie Tauwaldt noch Neunte. Drei knappe 2:3-Niederlagen kosteten hingegen Lara Peckelhoff am Ende eine bessere Platzierung als Rang elf. Das Bild zeigt die vier ATSV-Spielerinnen (von links) Marie Tauwaldt, Julia Schenk, Antonia Kropf und Lara Peckelhoff.

Zwei dritte Plätze bei oberfränkischer Meisterschaft

BildSie haben gekämpft, gut gespielt und wurden toll von den Eltern und Fans unterstützt. Doch das Glück wollte an diesem Tag einfach den beiden Tischtennis-Schülerinnenteams des ATSV Oberkotzau nicht hold sein. Am Ende belegten sie bei der oberfränkischen Mannschaftsmeisterschaft, die am Sonntag in der ATSV-Halle stattfanden, jeweils den dritten Platz. Dafür bekam der ATSV von allen Gästeteams ein dickes Lob für eine tolle Organisation der Titelkämpfe.
Die Schülerinnen A (Antonia Kropf, Marie Tauwaldt und Amelie Janz) kamen etwas schwer in die Gänge und mussten gegen den späteren Meister TSV Unterlauter eine 3:7-Niederlage hinnehmen. Dabei war ein noch knapperes Ergebnis, ja vielleicht sogar ein Remis möglich. Doch bereits hier fehlte in entscheidenden Momenten etwas das Glück. Gegen den Topfavoriten TTC Mainleus, der gegen Unterlauter 5:5 spielte, lieferten die Oberkotzauer, allen voran die von Spiel zu Spiel immer stärker werdende Antonia Kropf, eine richtig tolle Partie ab. Sie verloren zwar am Ende mit 4:6 auch ihr zweites Spiel. Doch der Überraschungssieg von Antonia Kropf gegen die Nummer eins der Mainleuserin, gegen die sie sogar vier Matchbälle abwehrte, bescherte Unterlauter noch den Titel. Trotz der beiden Niederlagen überzeugte der ATSV und durfte stolz auf die Leistung und den dritten Platz sein.
Bild Den Schülerinnen B (Lara Peckelhoff, Theresa Keuerleber, Julia Schenk, Pauline Döll und Nina Schneider) klebte förmlich das Pech am Schläger. Im Auftaktmatch gab es gegen den TTC Rödental ein 5:5-Unentschieden. Doch zwei unglückliche Niederlagen - eine davon mit 10:12 im Entscheidungssatz - verhinderten den verdienten Sieg. Und gleich darauf mussten die Mädels wieder an den Tisch. Gegen den Topfavoriten TSV Unterlauter vergab das Doppel zwei Matchbälle und unterlag mit 9:11 im Entscheidungssatz. Als auch das nächste Einzel erneut mit 9:11 im Entscheidungssatz verloren ging, war die Moral der Oberkotzauerinnen gebrochen. Am Ende gab es nach weiteren knappen Niederlagen eine viel zu hohe 0:10-Niederlage. Da Rödental anschließend nur 1:9 gegen Unterlauter verlor, fehlte dem ATSV gerade einmal ein Einzelsieg zum zweiten Platz. Nach etwas Frust freuten sich die Mädchen dennoch über Rang drei.

Starker Auftritt beim Bayernfinale

Bild grossMit fünf Siegen aus acht Partien wartete Julia Schenk bei der bayerischen Meisterschaft der Tischtennis-Schülerinnen C in Donauwörth auf. Einen Tag vor ihrem zehnten Geburtstag belegte Schenk, die nach ihrem Wechsel aus Rehau erstmals für den ATSV Oberkotzau an den Start ging, den 13. Rang unter 40 Teilnehmerinnen, die fast alle ein Jahr älter waren. Damit war die amtierende bayerische Minimeisterin auch die zweitbeste Spielerin aus Oberfranken.

Oberkotzauer Tischtennis-Mädchen neu eingekleidet

Der ATSV Oberkotzau stellt die meisten Tischtennis-Mädchenmannschaften in Bayern und ist im ganzen Lande bei Punktspielen und Turnieren unterwegs. Zur neuen Spielzeit erhielten die jungen Spielerinnen von der Spedition Langgärtner aus Hof schicke Trikots und Trainingsjacken. Thomas Langgärtner und Ute Dellian von der Spedition Langgärtner überreichten an einem Trainingsabend die neue Sportkleidung an die Oberkotzauer Tischtennismädchen und waren von deren Trainingseifer begeistert. ATSV-Vorsitzender Frank Bürger und Abteilungsleiter Rainer Blechschmidt sowie die drei Trainer Arndt Peckelhoff, Sonja Peckelhoff und Horst Janz dankten dem Unternehmen für die großzügige Unterstützung.

Tischtennis-Mädchen räumen ab

Bild grossBei der Tischtennis-Kreismeisterschaft in Gefrees heimsten die Mädchen des ATSV Oberkotzau vier Titel, vier zweite und zwei dritte Ränge ein und sorgten dafür, dass der ATSV der erfolgreichste Verein der Titelkämpfe war. Antonia Kropf und Lara Peckelhoff wurde jeweils zweifache Kreismeisterinnen und verloren keine Spiel.
Bei den Schülerinnen A holte sich Antonia Kropf den Einzeltitel vor Marie Tauwaldt und Amelie Janz. Im Doppel setzten sich Antonia Kropf/Marie Tauwaldt vor Amelie Janz/Babette Müller durch. Bei den Schülerinnen B gewann Lara Peckelhoff vor Theresa Keuerleber, Lea Müller und Nina Schneider. Den Titel im Doppel sicherten sich Lara Peckelhoff/Theresa Keuerleber vor Lea Müller/Nina Schneider.
Für die Bezirksmeisterschaft in Hirschaid haben sich auf jeden Fall Antonia Kropf, Lara Peckelhoff und Theresa Keuerleber qualifiziert. Dazu kommen wohl noch ein oder zwei weitere Mädchen des ATSV Oberkotzau.

Tischtennis-Mädels trumpfen auf

Sehr erfolgreich verlief das erste Halbjahr 2015 für die Tischtennis-Mädels des ATSV Oberkotzau - und zwar durch alle Altersschichten. Beim 1. Kreisranglistenturnier der Schülerinnen A kamen fünf Oberkotzauerinnen unter die besten Sechs, und Leonie Ehrlein holte sich den Sieg. Bei den Schülerinnen B lagen vier Oberkotzauerinnen unter den besten Fünf, und Theresa Keuerleber gewann das Turnier. Beim 2. Kreisranglistenturnier der Schülerinnen A und B standen in beiden Altersklassen jeweils zwei ATSV-Mädchen auf dem Siegerpodest, bei den Schülerinnen B siegte Theresa Keuerleber.
Auch auf Bezirksebene schnitten die ATSV-Mädels stark ab. Beim 1. ostoberfränkischen Ranglistenturnier der Schülerinnen A wurde Amelie Janz Zweite und Marie Tauwaldt Vierte. Beim 2. ostoberfränkischen Ranglistenturnier lief es umgekehrt: Marie Tauwaldt belegte Rang zwei und Amelie Janz Rang drei. Beim 1. Bezirksranglistenturnier der Schülerinnen A nahmen Aaliyah Zeller, Amelie Janz und Marie Tauwaldt die Plätze sieben bis neun ein, beim 2. Bezirksranglistenturnier wurden Marie Tauwaldt Elfte und Amelie Janz Zwölfte.
Noch besser lief es bei den Schülerinnen B: Beim 1. ostoberfränkischen Ranglistenturnier siegte Pauline Döll vor Lea Müller, beim 2. ostoberfränkischen Ranglistenturnier holte sich Lara Peckelhoff den Sieg und Pauline Döll wurde Dritte. Beim 1. Bezirksranglistenturnier kam Pauline Döll auf den sechsten Rang. Beim 2. Bezirksranglistenturnier wurde Lara Peckelhoff Fünfte, Pauline Döll Neunte und Nina Schneider Elfte. Bei den Minimeisterschaften, bei denen Anfänger an die Tische gehen, trumpften die Oberkotzauerinnen richtig auf. In der Altersklasse I feierten Nina Schneider (1.), Lisa Walter (2.) und Leonie Morawietz (3.) beim Kreisfinale in Gefrees einen Dreifachsieg. In der Altersklasse II landeten Lara Bogensperger (1.), Louisa Beining (2.) und Lena Jochum (3.) ebenfalls einen dreifachen Triumph. In der Altersklasse III belegte Mara Neudert den zweiten Platz und Angelie Mix den vierten Rang. Beim Bezirksfinale in Altenkunstadt schaffte Nina Schneider als Zweite sogar die Qualifikation für den Verbandsentscheid. Lisa Walter wurde Vierte, Leonie Morawietz Fünfte. Mara Neudert kam ebenfalls auf dem fünften Platz. Auch Lara Bogensperger, Louisa Beining und Lena Jochum spielten gut mit, scheiterten aber in der Vorrunde. Beim Bayernfinale in Thannhausen erreichte Nina Schneider einen respektablen neunten Rang unter 20 Teilnehmerinnen aus ganz Bayern.
Auch im Mannschaftssport lief es gut für den ATSV Oberkotzau. Nach Abschluss der Punktspielrunde belegten die drei Teams in der 1. Kreisliga die Plätze sechs, acht und neun. Fast hätte es eine dicke Überraschung im Kreis-Pokalfinale gegeben, denn der Kreisliga-Meister SV Faßmannsreuth musste bis zum letzten Spiel zittern, um Lara Peckelhoff, Marie Tauwaldt und Leonie Ehrlein mit 5:4 in Schach zu halten. Bei der oberfränkischen Mannschaftsmeisterschaft der Schülerinnen B musste der ATSV Oberkotzau auf die erkrankten Lara Peckelhoff und Theresa Keuerleber verzichten. Doch was Leonie Ehrlein, Marie Tauwaldt, Babette Müller und Pauline Döll boten, war richtig klasse. Sie besiegten die TTG Neustadt-Wildenheid mit 8:6 und mussten sich dem späteren Meister TSV Unterlauter nach tollem Kampf nur knapp mit 5:8 geschlagen geben. Das bedeutete die oberfränkische Vizemeisterschaft. Und an den tollen Platzierungen der Schulmannschaft des Jean-Paul-Gymnasiums Hof, die Erster in Oberfranken, Zweiter in Nordbayern und Dritter in Bayern wurden, waren mit Lara Peckelhoff, Marie Tauwaldt und Leonie Morawietz ebenfalls drei Oberkotzauer Tischtennis-Mädels beteiligt.

Nina Schneider kam bis ins Bayernfinale der Minis und wurde dort Neunte Pauline Döll (links) und Lara Peckelhoff (rechts) landeten bei Bezirksranglistenturnieren der Schülerinnen B unter den besten Sechs. Marie Tauwaldt (links) und Amelie Janz (rechts) bestimmten das Geschehen bei den Schülerinnen A in Ostoberfranken. Mit auf dem Bild ist Antonia Kropf (Mitte), die vom TV Rehau nach Oberkotzau wechseln wird und künftig für den ATSV aufschlagen wird.

TT-Schülerinnen oberfränkischer Vizemeister

Einen tollen Erfolg feierten die Tischtennis-Schülerinnen B des ATSV Oberkotzau bei der Bezirksmannschaftsmeisterschaft. Obwohl gleich zwei Stammspielerinnen krankheitsbedingt fehlten, spielten Leonie Ehrlein, Marie Tauwaldt, Babette Müller und Pauline Döll in Rugendorf ein tolles Turnier und wurden oberfränkischer Vizemeister. Gegen die TTG Neustadt-Wildenheid gelang dabei ein überraschender 8:6-Erfolg. Im Finale gegen den klar favorisierten TSV Unterlauter spielten die Oberkotzauerinnen unbekümmert auf und boten lange Paroli. Am Ende verlor der ATSV nur knapp mit 5:8. Das Bild zeigt von links Babette Müller, Pauline Döll, Marie Tauwaldt und Leonie Ehrlein.

TT-Mädchen weiter auf Erfolgskurs

Auch im zweiten Halbjahr gab es allen Grund zur Freude bei den Tischtennismädels des ATSV Oberkotzau. Beim 18. Herbert-Kern-Gedächtnisturnier des TV Rehau, dem größten Tischtennis-Mannschaftsturnier in Süddeutschland, feierten sie Anfang September in der Konkurrenz Mädchen-Kreisliga gleich einen vierfachen Erfolg. Dabei siegten Theresa Keuerleber/Amelie Janz vor Marie Tauwaldt/Lara Peckelhoff. Babette Müller/Leonie Ehrlein wurden Dritte vor dem Trio Aaliyah Zeller/Pauline Döll/Nina Schneider.
Bei den Kreismeisterschaften räumten die ATSV-Mädels erneut kräftig ab. Bei den Schülerinnen B standen im Halbfinale nur Oberkotzauer Spielerinnen. Kreismeisterin wurde Lara Peckelhoff vor Leonie Ehrlein. Gemeinsame Dritte wurden Marie Tauwaldt und Pauline Döll. Den Titel im Doppel sicherten sich Leonie Ehrlein/Babette Müller vor Marie Tauwaldt/Lara Peckelhoff. Bei den Schülerinnen A belegte Amelie Janz im Einzel den dritten Rang und im Doppel mit Nina Schneider den zweiten Platz. Bei den Bezirksmeisterschaften, zu der nur 16 Mädchen in jeder Altersklasse (die sieben Besten der Bezirksrangliste sowie die Meisterinnen der neun Kreise in Oberfranken) eingeladen werden, gingen Leonie Ehrlein und Lara Peckelhoff bei den Schülerinnen B an den Start. Dabei erreichte Lara Peckelhoff mit ihrer Doppelpartnerin Luisa Schönfeld aus Mainleus sogar das Endspiel. Obwohl sie dort gegen die beiden Erstplatzierten im Einzel verloren, freuten sie sich riesig über den zweiten Rang. Leonie Ehrlein hatte Pech mit der Zulosung ihrer Doppelpartnerin und schied früh aus. Im Einzel spielten die Oberkotzauerinnen gut mit, doch für die Finalrunde reichte es nicht.
Auch im Punktspielbetrieb macht sich die stetige Leistungsentwicklung bei den Mädchen langsam, aber sicher bemerkbar. Drei ATSV-Teams stellen sich in der 1. Kreisliga der Konkurrenz, die im Schnitt vier bis fünf Jahre älter ist. Dabei gelang der ersten Mannschaft ein bemerkenswerter 6:0-Sieg über den SV Berg II; und auch gegen den TTV Moschendorf waren gleich zwei Mannschaften einem Unentschieden schon nahe.
Im Pokal des Kreises Hof erreichte der ATSV Oberkotzau überraschend das Finale gegen die favorisierte SpVgg Faßmannsreuth, das erst noch ausgetragen wird. Und bei den Kreis-Mannschaftsmeisterschaften der Schülerinnen B verteidigte der ATSV mit Lara Peckelhoff, Marie Tauwaldt, Leonie Ehrlein, Theresa Keuerleber und Babette Müller seinen Titel aus dem Vorjahr und fährt im Februar zu den oberfränkischen Meisterschaften
Bemerkenswert ist aber nicht nur die Entwicklung der älteren Mädchen der Jahrgänge 2001 bis 2003. Denn mittlerweile gibt es auch eine Trainingsgruppe mit sieben Mädchen aus den Jahrgängen 2005 und 2006. Dank ihrem Trainingsfleiß sind diese Mädels auf einem guten Weg, in die Fußstapfen der Älteren zu treten. Die jüngere Gruppe trainiert immer mittwochs von 17 bis 18 Uhr in der ATSV-Turnhalle. Wer Lust hat, kann gerne mal zum Schnuppern vorbeischauen oder sich bei Arndt Peckelhoff, Telefon 09286/965257, melden.
Das Bild zeigt die beim 18. Herbert-Kern-Gedächtnisturnier erfolgreichen ATSV-Mädchen mit der Bundestagsabgeordneten Silke Launert und Torsten Küneth vom TV Rehau.

Oberkotzauer TT-Mädchen räumen ab

Ein tolles erstes Halbjahr 2014 haben die Tischtennis-Mädchen des ATSV Oberkotzau hinter sich - mit vielen Erfolgen. Beim 1. Kreisranglistenturnier beherrschten sie die beiden Schülerklassen. Bei den Schülerinnen A siegte Amelie Janz vor Celina Strobel. Bei den Schülerinnen B landeten die ATSV-Mädels einen Vierfachsieg: Es gewann Lara Peckelhoff vor Leonie Ehrlein, Marie Tauwaldt und Aaliyah Zeller. Beim 1. Ostoberfränkischen Ranglistenturnier der Schülerinnen B qualifizierten sich Lara Peckelhoff als Zweite, Marie Tauwaldt als Dritte und Leonie Ehrlein als Vierte für das Bezirksranglistenturnier. Bei den Schülerinnen A kamen Amelie Janz und Celina Strobel auf die Ränge sechs und sieben. Beim 1. oberfränkischen Ranglistenturnier landeten Lara Peckelhoff, Marie Tauwaldt und Leonie Ehrlein auf den Rängen sieben bis neun.
Beim 2. Kreisranglistenturnier der Schülerinnen A wiederholte Amelie Janz ihren ersten Platz und wurde beim 2. ostoberfränkischen Vergleich Sechste. Beim 2. Kreisranglistenturnier der Schülerinnen B gab es einen dreifachen ATSV-Erfolg. Es siegte Babette Müller vor Aaliyah Zeller und Pauline Döll. Erfolgreicher waren die Oberkotzauer beim 2. ostoberfränkischen Ranglistenturnier, denn dort gab es einen sechsfachen Triumph. Siegerin wurde Lara Peckelhoff vor Marie Tauwaldt, Leonie Ehrlein, Babette Müller, Pauline Döll und Aaliyah Zeller. Beim 2. Oberfränkischen Ranglistenturnier belegten die Oberkotzauerinnen folgende Plätze: 8. Lara Peckelhoff, 9. Leonie Ehrlein, 10. Marie Tauwaldt, 11. Babette Müller.
Doch nicht genug: Bei den oberfränkischen Mannschaftsmeisterschaften war der ATSV Oberkotzau als Meister des Kreises Hof vertreten. Lara Peckelhoff, Amelie Raithel, Amelie Janz, Leonie Ehrlein und Marie Tauwaldt standen am Ende als Dritte sogar auf dem Siegerpodest. Den Sprung zu den bayerischen Meisterschaften der Schülerinnen C hatte Lara Peckelhoff Ende 2013 als Dritte der Bezirksmeisterschaft geschafft. Anfang des Jahres vertrat sie die Farben des ATSV Oberkotzau bei den Titelkämpfen in Donauwörth. Sie feierte in der Vorrunde immerhin einen Sieg und erreichte am Ende den 36. Rang.
Auch bei den Mini-Meisterschaften starteten die Oberkotzauer Mädchen durch. Pauline Döll gewann in der Altersklasse II den Kreisentscheid vor Lea Müller, Marie Tauwaldt wurde in der Altersklasse I Zweite. Beim Bezirksfinale landeten Marie Tauwaldt und Lea Müller jeweils als Dritte auf dem Siegerpodest und schafften die Qualifikation für das Bayernfinale, Pauline Döll scheiterte knapp und wurde Fünfte. Beim Verbandsentscheid in Seubersdorf belegte Marie Tauwaldt den neunten Platz und Lea Müller Rang 17.
Bild grossDie Punktspielrunde in der 1. Kreisliga Ost beendete der ATSV Oberkotzau mit seinen drei Teams auf den Rängen vier, fünf und sechs. Dabei standen ihnen hauptsächlich Mädchen gegenüber, die bis zu sechs Jahre älter waren. Ganz erfreulich, dass sich in den vergangenen Wochen, neben der etablierten Gruppe der Elf- und Zwölfjährigen, eine Anfängergruppe mit acht- und neunjährigen Mädchen gebildet hat. Diese trainiert künftig mittwochs von 17 bis 18 Uhr in der ATSV-Turnhalle. Wer Lust hat, in diese Gruppe mal reinschnuppern zu wollen, der ist jederzeit willkommen. Die älteren Mädchen trainieren montags von 18 bis 19 Uhr und mittwochs von 18 bis 19 Uhr. Auch hier sind neue Mädchen jederzeit willkommen.

Auf dem Bild: Ein Teil der erfolgreichen Tischtennis-Mädchen des ATSV Oberkotzau: (hinten von links) Leonie Ehrlein, Lara Peckelhoff und Marie Tauwaldt sowie (vorne von links) Pauline Döll, Babette Müller und Aaliyah Zeller.

Raithel/Peckelhoff sind Bezirksmeister

Bild grossSehr erfolgreich verlief der Herbst für die jungen Tischtennisspielerinnen des ATSV Oberkotzau, räumten sie doch bei verschiedenen Meisterschaften so richtig ab. Bei der Kreismeisterschaft der Schülerinnen B (Jahrgang 2001 und jünger) standen gleich vier Oberkotzauerinnen im Halbfinale. Am Ende holte sich Amelie Janz den Titel vor Lara Peckelhoff. Dritte wurde Theresa Keuerleber vor Marie Tauwaldt. Kreismeister im Doppel der Schülerinnen B wurden Amelie Janz/Theresa Keuerleber, die sich im Finale gegen Lara Peckelhoff/Marie Tauwaldt durchsetzten. Das tolle Abschneiden der Oberkotzauerinnen rundeten Leonie Ehrlein/Babette Müller und Celina Strobel/Aaliyah Zeller als gemeinsame Dritte ab. Durch diesen Erfolg qualifizierten sich Amelie Janz und Lara Peckelhoff für die Bezirksmeisterschaft in Hirschaid. Während Lara Peckelhoff gegen die bis zu zwei Jahre ältere Konkurrenz in der Vorrunde ausschied, erreichte Amelie Janz verdient die Finalrunde und belegte nach einer richtig guten Leistung den neunten Rang.
Bei der Kreismannschaftsmeisterschaft der Schülerinnen B standen sich sogar die beiden Mannschaften des ATSV Oberkotzau im Endspiel gegenüber. Nach einer packenden Partie setzte sich die erste Mannschaft mit Amelie Raithel, Lara Peckelhoff, Theresa Keuerleber, Amelie Janz und Marie Tauwaldt mit 8:2 durch und vertritt nun den Kreis Hof bei den oberfränkischen Meisterschaften. Die zweite Mannschaft mit Leonie Ehrlein, Babette Müller, Celina Strobel, Aaliyah Zeller und Lea Müller dufte sich über den zweiten Platz freuen.
Bei den Punktspielen liegen die drei Mannschaften des ATSV Oberkotzau in der 1. Kreisliga Ost auf den Rängen vier, fünf und sechs. Beim 17. Herbert-Kern-Gedächtnisturnier des TV Rehau kamen Amelie Raithel/Lara Peckelhoff auf den dritten Rang. Vierte wurden Amelie Janz/Theresa Keuerleber, Rang fünf belegten Leonie Ehrlein/Babette Müller/Celina Strobel.
Die Krönung auf ein erfolgreiches Jahr setzten die jüngsten Oberkotzauer Mädchen bei der Bezirksmeisterschaft der Schülerinnen C (Jahrgang 2003 und jünger) in Rehau. Amelie Raithel und Lara Peckelhoff waren im Doppel nicht zu bezwingen und schlugen dabei im Endspiel auch die Einzel-Bezirksmeisterin mit deren Partnerin. Damit holten sich beiden ATSV-Mädchen den oberfränkischen Titel. Auf dem dritten Rang kamen zudem Theresa Keuerleber/Lea Müller. Auch in den Einzeln standen zwei Oberkotzauerinnen im Halbfinale. Am Ende belegte Lara Peckelhoff den dritten Rang und Amelie Raithel den vierten Platz. Das tolle ATSV-Abschneiden rundeten Theresa Keuerleber als Fünfte und Lea Müller als Siebte ab. Durch ihre tollen Platzierungen qualifizierten sich Amelie Raithel und Lara Peckelhoff für die Bayerischen Meisterschaft, die am 11. Januar 2014 in Donauwörth stattfindet.
Info: Mädchen zwischen acht und zwölf Jahren, die Tischtennis lernen wollen, sind beim ATSV Oberkotzau jederzeit willkommen. Die Mädchen trainieren montags von 18 bis 19 Uhr und mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr in der ATSV-Halle. Erster Trainingstag nach den Ferien ist am 8. Januar 2014. Weitere Infos gibt es bei Arndt Peckelhoff, Telefon 09286/965257.

Auf dem Bild: Die erfolgreichen Mädchen des ATSV Oberkotzau: (hinten von links) Lara Peckelhoff, Marie Tauwaldt, Amelie Raithel, Theresa Keuerleber und Amelie Janz sowie (vorne von links) Leonie Ehrlein, Babette Müller, Aaliyah Zeller, Celina Strobel und Lea Müller.

<

Weitere Informationen unter:

Tischtennis in Hof

Nach oben []